fbpx

Personal Coaching – WOFÜR zahle ich eigentlich?

Veröffentlicht von m.lederer am

Was muss ich ausgeben? Was ist es mir wert?

Heute geht es um ein Thema, das mir persönlich sehr am Herzen liegt. Ich möchte über Preisgestaltungen beim Personal Training, Personal Coaching im Allgemeinen und auch über die Preisgestaltung bei mir selbst sprechen.

Jeder der schon einmal auf einem Vergleichsportal war und nach einem Personal Trainer gesucht hat, hat sehr große Unterschiede bei der Preisgestaltung feststellen können. Heute möchte ich erklären, woher diese Preisunterschiede kommen und warum es sich in den meisten Fällen lohnt, nicht jeden Euro zwei Mal herumzudrehen. Als bestes Beispiel nehme ich heute mein eigenes Unternehmen und vergleiche dieses als relativ hochpreisiges Unternehmen immer wieder mit… ich nenne es Mal „Billiganbietern“.

Eins ist klar! Wenn man sparen kann, sollte man sparen. Man muss ja nicht sein Geld verpulvern, so es nur geht. Doch wann macht sparen eigentlich grundsätzlich KEINEN Sinn? Bei der Qualität. Und das in allen Bereichen.
Das beste und eindrücklichste Beispiel ist hier finde ich die Ernährung. Gerade in der heutigen Zeit kommen immer weitere Skandale mit Discounter-Lebensmitteln ans Licht. Sicherlich verstehst du, wenn ich mich frage, WO ist der Sinn, bei 100g Fleisch 50 Cent zu sparen, wenn ich mir für diese 50 Cent keimbelastete Lebensmittel zuführe? Lebensmittel, die mich langfristig krankmachen können – und gegen deren Keine nicht einmal mehr Antibiotika helfen können? Bestimmt kannst du mir spätestens jetzt folgen, dass sparen an falscher Stelle eine sehr schlechte Entscheidung sein kann, die unerwartete Folgen mit sich bringt.

Und genau dieses Beispiel der Lebensmittel lässt sich auch auf Personal Coaching übertragen. Der Haken hierbei? Nun ja, derselbe wie bei der Ernährung auch. Man kann erst einmal nur schwer überprüfen, ob das mehr ausgegebene Geld wirklich die erwartete bessere Qualität mit sich bringt.

Ich, Marcel, habe das Personal-Coaching-Geschäft und die Selbständigkeit an sich ohne Hilfe und von Null auf erlernt und musste die für mich richtige Preisgestaltung auch erst einmal finden.

Etwa 100,- € für 90 Minuten Coaching hört sich erst einmal viel an, das ist klar. Vor allem, wo es doch auch Anbieter gibt, die dir 60 Minuten für 50€ anbieten. Oder sogar noch günstiger. Doch hast DU ein Problem und möchtest, das dieses Problem gut gelöst wird? Oder möchtest du, dass jemand mit mäßiger fachlicher Kompetenz, dessen Hauptberuf bei dieser Preisgestaltung wahrscheinlich noch ein anderer ist ODER der seinen Gewinn – und darum geht es erst einmal jedem, der einen Beruf ausübt – über die Masse an Leuten macht, wobei sehr wenig Zeit für Vor- und Nachbereitung bzw. die Arbeit „hinter den Kulissen“ übrig bleiben kann?

Ich möchte NICHT, dass meine Kunden das Gefühl haben, ich komme zum Termin und es geht NUR um die 60 oder 90 Minuten. Wenn du einen Personal TRAINER suchst, der dich einfach während des Trainings motiviert, ein paar Wiederholungen mehr zu machen, ein paar Gewichte mehr auf die Hantel zu schmeißen oder noch  5 Minuten mehr auf dem Laufband zu verbringen, DANN – und das sage ich so, wie ich es meine – REICHT DIR ein Personal TRAINER für 50€ die Stunde wahrscheinlich. Denn schließlich gehört DAZU – außer der passenden Persönlichkeit – erst einmal nicht viel Fachwissen. Und auch, wenn dieser Trainer nicht weiß, wie die Übungen richtig ausgeführt werden, ist das egal! Denn DU weißt es wahrscheinlich auch nicht, sonst würdest du dir keinen Trainer holen.
Dann reicht es doch aber eigentlich auch, im Fitnessstudio jemanden anzusprechen, ob er mit dir trainieren möchte. Ich bin mir sicher, nach spätestens 10 Personen findest du jemanden. Völlig kostenlos.

Sollte dein Coach nicht Folgendes mitbringen?

  • Fachwissen, Weiterbildungen, Workshops, zeitgemäßes Wissen und aktuelle Trainingsmethoden
  • Leidenschaft, Spaß und Entspanntheit
  • Zu dir passende Persönlichkeit, die dich pusht, dich motiviert und antreibt
  • Nicht ständig auf die Uhr schauen
  • Vorbereitung der einzelnen Termine im Detail (Pläne schreiben, Übungen selbst entwickeln und auf dich anpassen, Fachwissen in die Pläne einfließen lassen, notfalls VORAB nachinformieren)
  • Nachbereitung der einzelnen Termine im Detail (Was lief gut, wo sind noch Defizite, habe ich neue Erkenntnisse über meinen Kunden, worauf sollten wir beim nächsten Coaching oder in den nächsten Wochen, Monaten schauen? Realitätschecks? Sind die Wünsche des Kunden noch realisierbar?
  • Mehr Kontakt als nur in den Coachings – willst du nicht, dass dein Coach auch einmal einfach NACHFRAGT, wie es bei dir läuft, wo es hapert oder wo er dir helfen kann? Ob es Fragen gibt?)
  • Sich für DICH interessieren? (Rennst du nur von einem Termin zum Nächsten, so klappt es nicht wirklich, dich kennenzulernen, denn er hat KEINE ZEIT dafür – ganz einfach!)
  • Dir auch bei speziellen und individuellen Komplikationen helfen können? Verletzungen, REHA, Krankengymnastik, Einschränkungen, Übergewicht, Unverträglichkeiten?
  • Dir auch in Sachen Ernährung ein ausgebildeter und kompetenter Coach sein können?
  • Dir einen Mehrwert im Bereich Training bieten können (Bei uns sind es großteils kostenlose Studionutzung, ein kostenloser Online-Mitgliederbereich für Kunden mit Rezepten, Übungsauführungen, zusätzlich buchbares Online-Coaching, sowie ein für kunden kostenloses Kursangebot, sowie eine eigens entwickelte Diät – es können aber auch andere Sachen sein)
  • Schon im Internetauftritt und in den sozialen Medien nachvollziehbare, persönliche, kompetente Inhalte zur Verfügung stellen, um Transparenz zu zeigen?
  • Das Bestreben haben, dass du es schnellstmöglich ganz alleine kannst?

Jetzt denke dir einmal, dass es das alles ab 99€ pro Monat gibt!

Und jetzt vergleiche:

Was bringen „Billiganbieter“ mit?

  • 60 Minuten Training
  • Korrektur der Übungsauführung
  • Motivation während des Trainings

Ende. Zumindest in den allermeisten Fällen. Geht man die negativen Seiten an, so kann man bei den kompetenten, preislich höher gelegenen Coachings den PREIS vorhalten.

Den Billiganbietern jedoch meist mangelhaftes Fachwissen, keine Vor- und Nachbereitung, keine Serviceleistungen. Wenn man es dramatisch formulieren mag, so GEFÄHRDET der Kunde von Billiganbietern im Gesundheitsbereich des Trainings und der Ernährung seine eigene Gesundheit dadurch, dass er ein paar Euro sparen möchte. Falsche Behandlung bei Komplikationen, längerdauernde mangelhafte Übungsausführung, falsche Ernährungsempfehlungen. Das kann deine Lebensqualität langfristig massiv einschränken.

Wohin bringt uns diese Erkenntnis nun? 

Genau wie den richtigen Coach unter den Billiganbietern zu finden, kann ich mich darauf verlassen, das jedes YouTube-Video, jeder Instagram-Post dich an dein Ziel bringt. Aber wir wollen doch als Verbraucher – wie ich auch einer bin – etwas TOLLES für unser hart verdientes Geld, oder? Wenn ich Fleisch kaufe, will ich GUTES Fleisch, wenn ich jemanden dafür bezahle, dass er mir eine Dienstleistung erbringt, will ich, dass er das GUT macht und WISSEN mitbringt, PROFESSIONALITÄT!

Wenn es ein Dienstleister schafft – egal, aus welcher Branche – einen augenscheinlich HOHEN Preis länger zu halten, ohne dabei pleite zu gehen, so wird er diesen Preis rechtfertigen können, sonst könnte er nicht davon leben, da die Kunden ausbleiben würden. In Zeiten des Internets wäre sofort bekannt, dass dieser Dienstleister für viel Geld wenig Leistung bringt. Und ist es DANN nicht sinnvoll in unserem Beispiel, vielleicht nicht lieber monatlich 4 „Billigcoachings“ zu erhalten, SONDERN lieber nur 2 – dafür aber welche von hoher Qualität, die mir wirklichen Mehrwert bieten? Meistens läuft es in meiner Branche so oder so so ab, dass sich jemand im Studio anmeldet und/oder über kostenfreie Infos im Netz arbeitet. Man kommt nicht ans Ziel und sucht sich einen Personal Trainer oder kostenpflichtigen Online-Kurs, vergleicht Preise und nimmt dann einen günstigeren Anbieter. Man kommt wieder nicht ans Ziel und dann landet man bei mir oder bei einem meiner – eher rar gesäten kompetenten und fähigen Berufskollegen… Realtalk!

Alles, was man in der Zwischenzeit gezahlt hat, wahr Lehrgeld. Das kann man auch sein lassen. Klar, es ist nicht für jedermann erschwinglich, sich rundum von mir betreuen zu lassen, jedoch kommst du Dank unserer gut erarbeiten Arbeit auch mit nur einem Coaching im Monat an dein Ziel, wenn du selbst motiviert bist. Du bekommst alles mit auf den Weg, was du dafür brauchst.
Doch ich halte im Blog die Werbung immer sehr schmal und bleibe auf meiner kritischen Faktenschiene und meiner subjektiven Meinung, basierend auf meiner Erfahrung…

Was tun, um zu wissen, wer sein Geld wert ist?

Ganz klar! Anrufen und diese Frage direkt und ohne Vorwarnung stellen. „Warum verlangst du XX€, was rechtfertigt deinen Preis?“ Verlangt jemand 100€ pro Coaching kann er dir das auch erklären. Vielleicht ist jemand damit in den ersten Sekunden überfordert, doch du wirst merken, wenn dir diese Person Mist erzählt. Keine Scheu! Ich mache das immer bei teuren Dienstleistungen. Die Reaktion ist nicht seltsam, wie man vielleicht meinen würde. Die Frage wird mir entweder sehr gern beantwortet, oder ich habe jemanden entlarvt, der seinen Preis nicht wert ist. Es ist keine 100%ige Sicherheit, aber das, was du am besten tun kannst. Hast du dich dann für die Dienstleistung, das Produkt entschieden, bleibe in einer kritischen Haltung. Erwarte nicht, dass nun das Beste überhaupt geschieht oder du das beste Produkt bekommst, denn es war ja teuer.
Außerdem kannst du googlen.

Fazit

  1. Es gibt teure Anbieter, die ihr Geld wert sind oder auch nicht. Bleibe kritisch und versuche vorab zu entlarven, wer sich nur eine goldene Nase verdienen will
  2. Lieber weniger von etwas wirklich GUTEM erwerben als mehr von etwas SCHLECHTEM
  3. Kopiere dir bei der Suche nach einem Personal Coach die oben stehende Liste „Was sollte dein Coach mitbringen?“ und frage das nächste Mal, wenn du einen Personal Trainer suchst ab, was davon dir dieser (oder sogar mehr) für welchen Preis mitgeben kann
  4. Wähle teurer oder günstiger nach deinen Anforderungen. Du brauchst keinen Fachmann für Thema XY, wenn du nur einen Trainingspartner suchst, der dich vielleicht ab und an anschreit
  5. Bleibe auch nach dem Kauf in der ersten Zeit kritisch

 

Ich hoffe, euch gefällt dieser Blogeintrag!

Servus, euer Marcel